Kooperation im Forschungsprojekt »LebenBegleiten«

Das Hospiz St. Martin ist seit Beginn des Jahres 2017 Kooperationspartner in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten und an der Hochschule Esslingen durchgeführten Forschungsprojekt »LebenBegleiten« (SILQUA-FH 2016).Die Projektleitung haben Frau Prof. Dr. Annette Riedel und Frau Prof. Sonja Lehmeyer. Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Projekt sind Frau Nadine Treff und Frau Anne-Christin Linde.

Das Forschungsprojekt hat das Ziel einen Beitrag zur Verbesserung der Palliative Care Begleitung in der stationären Altenhilfe zu leisten. Das Vorhaben fällt in eine Phase, in der gesetzliche Forderungen zur Begleitung Sterbender und zur Betreuung in der letzten Lebensphase ihren Weg in die Praxis finden müssen. Durch das Hospiz- und Palliativgesetz wird Palliativversorgung zu einem spezifischen Versorgungsauftrag von Einrichtungen der Altenhilfe. Hintergrund des Projektes sind ferner die pflegefachlichen (An-)Forderungen an die Begleitung älterer Menschen in der letzten Lebensphase. Diese Phase ist geprägt von ethischen Entscheidungen und pflegebezogenen Herausforderungen. Die persönliche Lebensqualität des Menschen ist hierbei wichtiger Bezugspunkt in anstehenden Entscheidungssituationen. Die Orientierung begründet sich darin, dass die letzte Lebensphase von Abhängigkeit und Verletzlichkeit geprägt ist, die den Rückbezug auf die Lebensqualität des Betroffenen einfordert. Angestrebt wird dies durch die partizipative Entwicklung einer evidenzbasierten und handlungsorientierten Praxisleitlinie für die stationäre Altenhilfe. Die Ausgestaltung orientiert sich an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Palliative Care Versorgung. Die Leitlinie enthält spezifische Verfahren und Instrumente, die eine vorausschauende individuelle Versorgungsplanung mit den Betroffenen ermöglichen und eine an der Lebensqualität orientierte Begleitung in der letzten Lebensphase absichern.

Hospizen kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle zu, da sie zu wichtigen Partnern werden um ambulante Hospizarbeit in der stationären Altenhilfe zu realisieren. Der Überzeugung folgend, dass Erfahrungen und Wissen aus dem Hospiz und aus der stationären Altenhilfe sich wechselseitig bereichern, ist die Kooperation mit dem Hospiz St. Martin und der Evangelischen Heimstiftung (beide in Stuttgart) ein zentrales Projektmerkmal. Hierzu bringen zwei Mitarbeiterinnen des Hospiz St. Martin, Frau Annegret Burger (Leitung und Koordination ambulante Lebens- und Sterbebegleitung) und Frau Natalie Huttenlocher (Palliative Care Beratung), ihre fachlich- praktische Perspektive und ihre weitreichenden Erfahrungen in das Projekt ein. Dieser Austausch ist geprägt von einem praxisorientierten Verständnis von Pflegeforschung, indem eine wechselseitige Verständigung den Einbezug wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis, unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Praxis, fördern soll.