Trauergruppen

Menschen, die im begleiteten Austausch einen Ort für ihre Trauer suchen, können an einer Trauergruppe teilnehmen. In der Gruppe wird Begegnung ermöglicht und Trauerwissen vermittelt.

Hilfreich ist der Austausch mit Menschen, die ein vergleichbares Schicksal erlebt haben und ähnliche neue Herausforderungen zu bewältigen haben. Ein gemeinsames Lernen ist möglich und neue Freundschaften können entstehen.

Da Trauer sehr unterschiedlich ist, je nachdem, wer gestorben ist, hat das Hospiz St. Martin verschiedene Trauergruppen für unterschiedliche Trauererfahrungen.

Café Hospiz St. Martinfür Trauernde
Für Menschen, die ihren Partner, Geschwister, Eltern verloren haben

Verwitwet mit Kindern leben
Gesprächsgruppe für verwitwete Mütter und Väter

Verwaiste Eltern
Gesprächsgruppe für trauernde Eltern, die ein Kind durch Tod verloren haben

Wenn Eltern sterben…
Trauergruppe für junge Erwachsene

Wenn alte Eltern sterben…
Trauergruppe für Erwachsene

Café Hospiz St. Martin
Trauergruppe für Verwitwete

Im Vordergrund der Treffen stehen gemeinsame Themen, der Austausch, die Reflexion und das Kennenlernen von Trauerwissen. Die Frage, wie leben wir ohne den Partner / die Partnerin weiter, wird in vielen Aspekten durchleuchtet. Jedes Treffen bietet auch Raum, sich bei Kaffee und Gebäck näher kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.

Gruppe I
Leitung: Sibylle Bossert, Suse Baur, Gabriele Fritz
Zeit: dienstags 15.00 – 17.00 Uhr (1 x monatl.)
Ort:
Hospiz St. Martin, Jahnstr. 44-46

Gruppe II
Leitung: Sabine Novak, Monika Plewa, Ralf Wollmerstedt
Zeit: mittwochs 15.00 – 17.00 Uhr (1 x monatl.)
Ort: Hospiz St. Martin, Jahnstr. 44-46

Teilnahme ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten.
Anmeldung über das Hospiz St. Martin oder eine der Kontaktpersonen.

Verwitwet mit Kindern leben
Gesprächsgruppe für verwitwete Mütter und Väter

Wenn ein Paar am Anfang miteinander steht, die Kinder noch klein sind und einer der Partner stirbt, bricht eine Welt zusammen. Der Wunsch, Familie zu sein, muss neu buchstabiert werden. Neben ihrer eigenen Trauer belasteten die Sorge um die Kinder und der Druck, plötzlich ein Elternteil ersetzen zu müssen. Die Gruppe bietet den Raum, gemeinsame Trauerthemen zu besprechen. Es geht um den Austausch untereinander aber auch darum, wie die Kinder mit ihrer Trauer unterstützt werden können. In größeren Abständen treffen sich die Erwachsenen mit den Kindern zu Freizeitaktivitäten und thematischen Treffen (s. Familientreffpunkt).

Leitung: Barbara Hummler-Antoni, Dorothe Heidgreß
Kontaktpersonen aus der Gruppe:
Dorothe Heidgreß: 07024 - 80 36 59
Oliver Ackermann: 0173 - 3058489
Zeit: mittwochs 20.00 – 22.00 Uhr (1 x monatl.)
Ort: Hospiz St. Martin, Jahnstr. 44-46

Teilnahme ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten.
Anmeldung über das Hospiz St. Martin oder eine der Kontaktpersonen.

Verwaiste Eltern
Offene Gesprächsgruppe für trauernde Eltern, die ein Kind durch Tod verloren haben

Einstieg, nach Absprache jederzeit möglich

Einzel- und Paargespräche, Beratung und Begleitung 

Leitung: Hubertus Busch, Tel. 0711 – 278 738 60
Klinikseelsorger am Olgahospital, Trauerbegleiter
h.busch@klinikum-stuttgart.de
und
Karin Jäckle, Tel. 0711 – 29 09 45
Trauerbegleiterin, Palliativ Care Fachkraft
Jaeckle2000@gmail.com 

Zeit: monatliche Treffen der Gruppe, donnerstags 19:15 – 21:15 Uhr 
Ort: Blaues Haus, Herdweg 15, 70174 Stuttgart
Die Angebote sind kostenfrei, Anmeldung bei einer der Kontaktpersonen erbeten.

Wenn Eltern sterben
Trauergruppe für junge Erwachsene ab 18 Jahren

Für junge Erwachsene, die gerade beginnen ihren eigenen Weg zu gehen, kann der frühe Tod der Eltern sehr einschneidend sein. Der Tod erschüttert viele auch deshalb, weil sie bis dahin immer noch »Kinder« waren und sich nun in ihrer neuen Rolle zurecht finden müssen.

Leitung: Katrin Beutenmüller, Dorothe Heidgreß
Zeit: mittwochs 18.30 – 20.00 Uhr (1 x monatl.)
Ort: Hospiz St. Martin, Jahnstr. 44-46

Teilnahme ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten.
Anmeldung über das Hospiz St. Martin oder eine der Kontaktpersonen.

 

Wenn alte Eltern sterben
Trauergruppe nach dem Tod von Mutter oder Vater

Der Tod der Eltern, auch wenn sie alt und „lebenssatt“ waren, vielleicht nach langer schwerer Krankheit oder ganz plötzlich und unerwartet gestorben sind, ist ein Einschnitt in der eigenen Biografie. Oft auch eine neue Etappe in der Beziehung zu den Geschwistern und anderen Familienmitgliedern. Die Gruppe bietet einen Austausch mit anderen, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind.

Leitung: Suse Mandl, Elena Gippert-Raff
Zeit: dienstags 18.00 – 19.30 Uhr (1 x monatl.)
Ort: Hospiz St. Martin, Jahnstraße 44-46

Teilnahme ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten.
Anmeldung über das Hospiz St. Martin oder eine der Kontaktpersonen.